Informationen für Behandlungssuchende

Trans Menschen suchen aus verschiedenen Gründen Fachpersonen für eine Behandlung auf. Manche wünschen sich psychotherapeutische Begleitung während der Transition. Andere möchten eine Hormontherapie oder chirurgische Behandlungen. Andere sind sich ganz unsicher und stehen mit ihren Überlegungen ganz am Anfang.

Möglicherweise finden Sie sich da wieder oder Ihr Anliegen ist noch genauer gefasst. Wir am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) möchten eine ganzheitliche Gesundheitsversorgung für trans Menschen gewährleisten. Maßgebend sind dafür die S3-Leitlinie und die Standards of Care.

Wir stellen wiederholt fest, dass vor allem Personen aus Hamburg und dem direkten Umland von der Versorgung am interdisziplinären Transgender Centrum profitieren. Möglicherweise wohnen Sie aber etwas weiter weg. Vielleicht sehen Sie daher einige Herausforderungen, bevor Sie überhaupt unser Behandlungsangebot wahrnehmen können. Das mögen die weiten Anfahrtswege sein oder andere Schwierigkeiten.

Deswegen haben wir das wissenschaftliche Projekt i²TransHealth ins Leben gerufen. Im Rahmen einer randomisiert-kontrollierten Studie wird überprüft, inwiefern unser Versorgungsangebot mit Hilfe von Videosprechstunden innerhalb einer E-Health-Plattform wirksam ist. Somit versuchen wir eine bestmögliche Versorgung in ganz Norddeutschland sicherzustellen, sodass Sie durch die Distanz zu Hamburg weniger Erschwernisse erleben müssen.

Alle transitionsbetreffenden Fragen können Sie mit unserem Team im Rahmen von i²TransHealth über die Videosprechstunden klären. Das sind Fragen wie: Will ich mich outen? Wie kann ich mein Geschlecht leben? Zudem möchten wir Ihnen bei Bedarf den Zugang zu somatischen Behandlungen ermöglichen. Allerdings geht das vermutlich über unser wissenschaftliches Projekt hinaus und bedarf zuweilen etwas mehr Zeit. Wir wollen aber in Ihren Belangen eine erste umfassende Unterstützung sein. Das leistet i²TransHealth mit der E-Health-Plattform inklusive der Videosprechstunden, einer Nachrichtenfunktion, fundierten Informationen und vielem mehr.

Wir freuen uns, wenn unser Projekt Ihr Interesse weckt.

An wen kann ich mich wenden

Sie können uns jederzeit kontaktieren. In einem Erstgespräch vor Ort in Hamburg finden wir gemeinsam heraus, ob Sie an i²TransHealth teilnehmen können und möchten. Wenn dem so ist, unterstützen wir Sie im Anschluss regelmäßig alle 2 Wochen mittels Videosprechstunde.

Wir haben für die Studie außerdem ein Netzwerk aus niedergelassenen Ärzt_innen gegründet, die Ihnen wohnortnah eine medizinische Hilfe anbieten im Fall von körperlichen oder psychischen Krisen.

Zudem haben wir Trans-Projekte in Wohnortnähe für Sie zusammengestellt.

Sie suchen eine_n Ärzt_in?

Wir vom interdisziplinären Transgender Versorgungscentrum Hamburg betreuen Sie über die E-Health-Plattform i²TransHealth. Vielleicht wünschen Sie sich aber auch wohnortnah Unterstützung. Dazu können Sie sich an niedergelassene Haus- und Fachärzt_innen wenden, die mit uns während der gesamten Studiendauer eng zusammenarbeiten. Über den Button gelangen Sie zu einer interaktiven Karte, auf der Sie Fachpersonen in Ihrer Nähe finden.

Netzwerk

Sie suchen eine_n Ärzt_in in Ihrer Region?
Nutzen Sie unsere Kartensuche.

Kontakt

Bei Fragen oder Anregungen zum Projekt i²TransHealth oder der Website nutzen Sie bitte unser Kontaktformular oder schreiben Sie uns unter i2transhealth[AT]uke[PUNKT]de.

In dringenden Fällen wenden Sie sich an den ärztlichen Notdienst oder ein Krankenhaus vor Ort.